Antifa-Café: Rechte in Bewegung (Robert Andreasch)

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Antifa-Café: Rechte in Bewegung (Robert Andreasch)

1. Dezember @ 20:00 - 23:30

Am Ende des Jahres blicken wir mit Robert Andreasch in die Münchner und überregionale rechte Szene.

Die soziale Bewegung von rechts hat weiter an Fahrt aufgenommen. Mehr Menschen denn je hängen Verschwörungsmythen und Ressentiments an. Die AfD ist aktuell in Meinungsumfragen die stärkste Partei in Thüringen und Brandenburg. Neonazistischen Organisationen wie den „Freien Sachsen“ folgen in den sozialen Netzwerken Hunderttausende. Da können an einem Samstag in Gera mal eben zehntausend rechte Demonstrant_innen zusammenströmen und in Bayern gibt es derzeit über einhundert demonstrative Aktionen von rechts pro Woche. Die extreme Rechte gibt sich mit Hass und Aufruhr jedoch nicht zufrieden. Sie will den Umsturz. Sie diskutiert Themen, Kampagnen und Strategien, mit denen sie noch mehr Menschen ansprechen kann, baut mal auf die Reste der Friedensbewegung, mal auf die Konservativen, mal auf einen „heißen Herbst“ mit Sozialprotesten von rechts. Man weiß, dass die Polizei allenfalls zur Verkehrsabsicherung hinterherfahren wird und setzt auf die Sympathisant_innen in den Sicherheitsbehörden.

Primo Levi schrieb: „Jedes Zeitalter hat seinen eigenen Faschismus“. Der diffuse faschistische Block, der nun hier entstanden ist, reicht von alternativen Esoteriker_innen über die Querfront-Fans mit ihren roten Fahnen bis zu den Rechtsterrorist_innen der „Vereinten Patrioten“. Robert Andreasch (a.i.d.a.) zeigt uns, wer in München aktuell besonders aktiv ist, was auf den wöchentlichen „München steht auf“-Märschen passiert und was AfD, Junge Alternative, IB-Nachfolgestrukturen und Co. gerade diskutieren. Und wie und warum das eigentlich alles genau in diese Zeit passt.

Details

Datum:
1. Dezember
Zeit:
20:00 - 23:30