Mi. 26.06.: Candy-Kafe

Das Mittwochskafe lädt zum dritten alljährlichen Candy-Kafe! Während alle Welt an der Mecklenburgischen Seenplatte herumhängt, laden wir alle Daheimgebliebenen als Trostpflaster auf einem Abend voller zuckersüßer Specials ein. Passend dazu präsentiert DJ El Presidente die süßesten Hits aller Zeiten und in der Küche werden reichlich zuckerhaltige Mehlspeisen gezaubert. Kommt vorbei!
Offen ab 20 Uhr.

Mi. 19.06.: Haze’evot + Frizzante

Haze’evot (Indie-Punk-Rock, Tel Aviv Yafo)
HAZE’EVOT (SheWolf) is a rock band and independent female collective based in Israel. (…) The band deals with subjects such as the struggle between genders, human relationships and existential issues facing our generation.

Frizzante (Italo-Disko, München)
Frizzante sind drei ehemalige WG-Mitbewohner, die während des Corona-Lockdowns in ihrer WG eine Italo-Disco-Band gegründet haben. (…) Die Band mixt elektronische Perkussions-Elemente mit jeder Menge cheesy Synthesizer zu einem tanzbaren, aber auch düsterem Sound.

Offen ab 20 Uhr, Konzert gegen 21 Uhr.

Fr. 14.06.: No Party – No Future: Cat Bite Back + Gleitsicht + Nein Danke!

Wir sammeln Kohle für die Klimabewegung und Antirepressionsarbeit. Euch erwarten drei Bands, am Ende wird die rauschende Party mit Auflegerei ausklingen. Garantiert keine Techno Party!

Lineup:

Cat Bite Back (Feminist Punk/Rap, Berlin)

Nein Danke! (NDW-Punk Duo, Neuwied)

Gleitsicht (Dystopic Synth-Punk, München)

Der angekündigte Vortrag zu Begriff, Prozess und Kritik der Gentrifizierung fällt krankheitsbedingt leider aus.

Raum 2: DJ-Duo Stereo Totalcrash

Vegan food

Offen ab 20 Uhr

Mi. 12.06.: Portugal – die unmögliche Revolution? Buchvorstellung und Diskussion zum 50. Jahrestag der Nelkenrevolution

Als Militärs im April 1974 die Diktatur in Portugal absetzten, brach eine Welle von Kämpfen los, die auf weit mehr zielten als parlamentarische Demokratie: Betriebs-, Land- und Hausbesetzungen im großen Maßstab, Selbstverwaltung der Produktion, Rebellionen im Militär. Ein weitgehend vergessenes Kapitel der modernen Revolutionsgeschichte, das auch für aktuelle Strategiefragen viel Stoff bietet. Anke Fusek und Felix Kurz stellen das von ihnen übersetzte linksradikale Standardwerk Portugal – die unmögliche Revolution? von Phil Mailer vor (Edition Nautilus 2024).

Dazu wie immer leckeres veganes Essen und kalte Getränke. Offen ab 20 Uhr, Programm startet gegen 20:30 Uhr.

Do. 06.06.: Antifa-Café

Alles für alle – Revolution als Commonisierung (Jonna Klick)

Die sich zuspitzende Klimakrise macht es deutlich wie noch nie: Wir müssen die Notbremse ziehen. Wir müssen raus aus dem Kapitalismus. Doch je klarer diese Erkenntnis, desto auswegloser erscheint unsere Situation. Denn bisherige Wege, den Kapitalismus über den Staat zu bändigen oder zu überwinden, sind gescheitert. Deshalb sucht das Buch „alles für alle“ nach neuen Wegen in eine solidarische Gesellschaft. Bei Commons, in denen bereits heute selbstorganisiert jenseits von Markt und Staat Bedürfnisse verhandelt und befriedigt werden. Bei sozialen Bewegungen, die das Bestehende in Frage stellen und solidarische Beziehungen aufbauen. Und bei alltäglichen Kämpfen in Betrieben, Stadtteilen und Küchen, in denen Menschen sich dagegen auflehnen, dass ihr Leben von Kapital und Patriarchat bestimmt wird. Doch oft zerschellen diese Ansätze an der Totalität des Kapitalismus, in dem nicht Alles für Alle gilt, sondern Alle für die Kapitalakkumulation. Was bedeutet es also, Revolution nicht als Eroberung der Macht, sondern als Commonisierung der Welt zu begreifen?

Bar, Essen und Musik ab 20 Uhr, Vortrag: 20:30 Uhr

Mi. 05.06.: Hofkafe

Das Mittwochskafe erklärt den Sommer für eröffnet! Wir laden zum ersten Hofkafe des Jahres, mit Cocktailspecial, extra leckerem Essen und passender musikalischer Untermahlung. Kommt vorbei!
Offen ab 20 Uhr.
Bei schlechtem Wetter findet das ganze Spektakel drinnen statt.

Fr. 31.05. PowerPoint-Karaoke

  • Die PowerPoint-Karaoke ist ein unterhaltsames Spiel
  • Die Teilnehmenden muessen Praesentationen halten
  • Ungluecklicherweise haben sie die nie zuvor gesehen

Fr. 24.05.: sur l’eau + I Saw Daylight + Nörgel

sur l’eau (HC, München)
Sur l’eau heißen nach einem Aphorismus Adornos aus seinen „Reflexionen aus dem beschädigten Leben“, in dem er über die Vorstellung einer Gesellschaft spricht, die aus Freiheit Möglichkeiten ungenützt lässt, „anstatt unter irrem Zwang auf fremde Sterne einzustürmen.“ In der „auf dem Wasser liegen und friedlich in den Himmel schauen“ an die Stelle von Prozess, Tun, Erfüllen treten könnte. Die Band spielt eindringlichen, düsteren Post-Hardcore zwischen Resignation und Wut, zwischen Screamo und Emoviolence, zwischen Gefühlen und Saufen. Am 24.05. ist eure letzte Gelegenheit die Band live zu sehen, denn danach ist Schluss! Dafür habt ihr die Chance die neue EP
mit nach Hause zu nehmen.

I Saw Daylight (Hardcore, Ulm)
Heartcore mit viel Herzblut aus Ulm seit 2011. I Saw Daylight machen emotionalen Hardcore mit treibender Rythmik und viel Melodie.

Nörgel (HC-Punk, München)
2018 als „Münchens neue Hardcore-Hoffnung“ gestartet ist mittlerweile hoffentlich klar, was man schon damals hätte wissen können: es gibt keine Hoffnung.

Bar, Essen und Musik ab 20 Uhr, das Konzert startet gegen 21 Uhr.